Ingenieurbüro Dr.-Ing. Martin Berger
Ingenieurbüro Dr.-Ing. Martin Berger

Varianten einer Mindestlizenzgebühr

Grundsätzlich ist das Ziel einer Lizenzvergabe die Realisierung von Umsätzen mit diesem Produkt. Nur so können die Entwicklungskosten wieder hereingeholt werde. Da wir uns im gemeinsamen Interesse an der Entwicklung beteiligen (Sie z.B. in die Lage versetzen das neue Maschinenelement auszulegen) erheben wir eine Mindestlizenzgebühr um unseren Aufwand zu decken.

Statische Mindestlizenzgebühr:

Bei dieser Variante wird zu fest vereinbarten Zeitpunkten eine ausgehandelte Lizenzgebühr fällig. So wie es am besten zu Ihren Planungen passt. Denkbar sind hier folgende Zyklen:

  • monatlich

  • zum Quartal

  • halbjährlich

  • jährlich

Der Zeitraum dieser Mindestlizenzgebühr ist ebenfalls verhandelbar.

Dynamische Mindestlizenzgebühr:

Die Mindestlizenzgebühr kann auch dynamisch gestaltet werden um z.B. auf die Entwicklungsphase eines Produktes, Ihren Planzahlen oder die Umsatzentwicklung zu reagieren. Dies kann nach unterschiedlichen Modellen geschehen (linear, progressiv, degressiv). So wie es am besten zu den gemeinsamen Planungen passt.